Familie und Kinder, Kinder Info, Familie & Co

Kostenlose Pressemitteilungen zu Familie und Kinder

Mrz
15

So schützen Sie Ihre Kinder online

So schützen Sie Ihre Kinder online

So schützen Sie Ihre Kinder online

Das Internet kann einfach fantastisch für die Bildung und Unterhaltung Ihres Kindes sein aber birgt auch zahlreiche Risiken. Zum Glück erkennen immer mehr Eltern die potenziellen Gefahren des Internets -und dass ist der erste Schritt ist, um sie abzuwenden. Laut einer nationalen Umfrage nennen Erwachsene Cyber-Sicherheit als eines der größten Gesundheitsprobleme, mit denen Kinder heute konfrontiert sind.1

Wir wissen dass Sie wollen das Ihre Kindern online sicher bleiben, aber da sich die Technologie rasant entwickelt, ist es schwierig, mit den neuesten Cyberbedrohungen Schritt zu halten. Deshalb haben wir diesen Leitfaden zusammengestellt und stellen Ihnen viele Internetsicherheitsinformationen an einem Ort zur Verfügung. Sie lernen die häufigsten Gefahren kennen, denen Kinder online begegnen können, und erhalten umsetzbare Tipps, wie sie vermieden werden können. Wir haben auch eine Liste von Internet-Sicherheitsregeln und -verboten aufgenommen, die helfen Ihnen die Diskussion über Online-Sicherheit mit Ihren Kindern zu beginnen.

Cyber-Mobbing

Was Sie wissen sollten:

Das Cyber-Mobbing ist häufig erschreckend. Das Cyber-MobbingForschungszentrum berichtet, dass mehr als 27% der befragten Kinder sagen, dass sie online gemobbt wurden. Leider erzählt nur jedes zehnte Opfer einem Elternteil oder einem anderen vertrauenswürdigen Erwachsenen von dem Vorfall, und Cyber-Mobbing-Opfer sind zwei- bis neunmal wahrscheinlicher über Selbstmord nachdenken.3

Was Sietunkönnen:

-Belästigung melden

Erinnern Sie Ihr Kind daran, Ihnen über verletzende oder beleidigende Nachrichten zu berichten und lassen Sie sie wissen, dass sie nicht alleine sind. Notieren Sie die Belästigung und melden Sie das Problem gegebenenfalls bei Ihrer lokalen Strafverfolgungsbehörde.

-Blockieren Sie den Mobber

Wenn Ihr Kind durch Instant Messaging, soziale Medien oder E-Mails belästigt wird, blockieren Sie den Cyber-Mobber sofort und stärken Sie die Datenschutzeinstellungen des Kontos. Erkunden Sie die Ressourcen auf StopBullying.gov, um mehr darüber zu erfahren, wie Sie und Ihr Kind dazu beitragen können, Cybermobbing zu vermeiden und zu verhindern.

Identitätsdiebstahl

Was Sie wissen sollten:

Kinder sind häufiger Opfer von Identitätsdiebstahl als die meisten Eltern erkennen. Kinder sind vorrangige Ziele zu denen, da sie über gute Kreditauskünfte verfügen und dazu neigen, viele persönliche identifizierende Informationen online zu veröffentlichen. Außerdem überprüfen die meisten Eltern nicht die Kreditauskunft ihres Kindes, was bedeutet, dass Kriminelle die Identität des Kindes jahrelang unbemerkt nutzen können.

Was Sie tun können:

-Informationen privat halten

Erlauben Sie Ihrem Kind nicht, Dinge wie seinen vollständigen Namen, seine vollständige Adresse, sein Geburtsdatum oder Informationen, die allein oder mit anderen Informationen verwendet werden können, zu veröffentlichen, um seine Identität zu stehlen. Erinnern Sie Ihr Kind daran, niemals persönliche Informationen zu geben, ohne es vorher zu überprüfen, und warnen Sie davor, Online-Umfragen oder Quizfragen durchzuführen, da Kriminelle die über diese Formate übermittelten Informationen dazu verwenden können und die Identitäten zu stehlen.

ÜberprüfenSiedieKreditberichte

-Lernen Sie die Warnzeichen von Identitätsdiebstahl kennen und überprüfen Sie die Kreditauskunft Ihres Kindesmindestens einmal pro Jahr. Dies hilft Ihnen, auf mögliche Betrugsfälle aufmerksam zu machen und Ihnen Zeit zu geben, Korrekturen an Ihrem Kredit vorzunehmen, bevor Sie versuchen, einen Darlehensvertrag zu beantragen oder eine Kreditkarte zu erhalten. Wir möchten, dass Sie wissen, dass das Identitätsdiebstahl und Cyberbetrug oft Hand in Hand gehen. Wenn Ihr Kind einem Cyber-Betrug zum Opfer fällt (oder Sie glauben, dass es das könnte), reichen Sie eine Beschwerde beim IC3 ein.

Online sexuelle Predatoren

Was Sie wissen sollten:

Unter den Eltern, die das Internet nutzen, sind 41% besorgt, dass ihre Kinder mit gefährlichen Fremden online kommunizieren4 – eine berechtigte Befürchtung, dass 20% der Jugendlichen, die regelmäßig online gehen, eine unerwünschte sexuelle Aufforderung durch das Internet erhalten haben.5 Sexuelle Räuber benutzen oft soziale Medien, um mehr über die Vorlieben und Abneigungen ihres Opfers zu erfahren, herauszufinden, wo ihr Opfer lebt und die Schule besucht, und sogar zu jeder Zeit herauszufinden, wo sich ihr Opfer gerade befindet.

Was Sietunkönnen:

-Sprechen Sie über das Problem

Verwenden Sie eine Sprache, die für das Alter und die Entwicklung Ihres Kindes geeignet ist, um die Gefahren von Online-Sexualstraftätern zu erklären. Beruhigen Sie Ihr Kind, es ist nicht ihre Schuld, wenn jemand, den sie nicht kennen, einen unangemessenen Kontakt mit ihnen initiiert und ihnen sagt, dass sie Sie sofort auf die Situation aufmerksam machen müssen. Zeigen Sie Ihrem Kind, wie man Datenschutzkontrollen in seinem Sozial-Medien-Kontos einrichtet, um gefährliche Kontakte zu vermeiden.

-Folge ihrer Online-Aktivität

Eine weitere Möglichkeit, Ihrem Kind zu helfen, online sicher zu sein, besteht darin, regelmäßig seine Sozial-Medien-Konten und andere Online-Aktivitäten zu überprüfen und mit ihnen über alles, was Sie betrifft, zu sprechen. Wir empfehlen Ihrem Kind, dass Sie seine Aktivitäten überwachen und über Ihre Erwartungen sprechen. Erwägen Sie, eine App wie TeenSafe zu verwenden, um die Webhistorie Ihres Kindes, Telefonanrufe, Textnachrichten und den GPS-Standort zu verfolgen.

Passwortfreigabe und Hacking

Was Sie wissen sollten:

Kinder neigen dazu, zu vertrauen, so ist es nicht verwunderlich, dass sie manchmal ihre Passwörter mit Freunden teilen. Leider kann dies dazu führen, dass das Konto des Kindes gehackt wird. Der Hacker (ein Ex-Freund oder jemand, der die Passwörter von einem legitimen Freund stiehlt) kann sich als Ihr Kind ausgeben, um peinliche oder verletzende Inhalte in sozialen Medien zu posten oder beunruhigende E-Mails zu senden – die alle von Ihrem Jungen stammen.

Was Sietunkönnen:

-Verwenden Sie starke Passwörter

Helfen Sie Ihrem Kind dabei, schwer zu knackende Passwörter zu erstellen und verfolgen Sie diese mithilfe einer SafeWise-geprüften Passwort-Manager-App wie Dashlane. Erinnern Sie Ihr Kind daran, seine Passwörter nicht mit jemandem außer Ihnen zu teilen, und stellen Sie sicher, dass seine Benutzernamen nicht leicht zu erraten sind. Eine Kombination aus ihrem Namen und ihrem Geburtsjahr wäre für Hacker zum Beispiel leicht zu erahnen.

-Halten Sie den Virenschutz auf dem neuesten Stand

Es ist wichtig, dass Ihr Kind seine Passwörter nicht teilt, aber es ist ebenso wichtig, die Antivirensoftware zu installieren und auf dem neuesten Stand zu halten. Dies ist eine der besten Möglichkeiten, um die Smartphones, Laptops und andere Geräte Ihrer Familie gegen Hacker und viele andere Cyberbedrohungen zu schützen. Mehr Informationen : https://handyorten-24.de

RUFNUMMER-RÜCKWÄRTSSUCHE

Holen Sie sich Namen, Adresse, Standort, Fotos, Konversationen und mehr…

Kontakt
handyorten-24
Markus Biermann
Samoastraße 6
13353 Berlin
01763994856
contact@handyorten-24.de
https://handyorten-24.de/

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»