In Afghanistan geschlossene Handschuhehe in Deutschland gültig – keine Aufhebung

Bei einer so genannten Handschuhehe ist einer der beiden künftigen Ehepartner nicht selbst vor Ort. Eine solche in Afghanistan geschlossene Stellvertreterehe kann auch in Deutschland anerkannt werden. Die Tatsache einer Handschuhehe ist dann kein Grund für die Aufhebung der Ehe.

Die beiden afghanischen Staatangehörigen hatten im Januar 2022 in ihrem Heimatland geheiratet. Es handelte sich um eine Handschuhehe. Der Ehemann lebt seit 2015 in Deutschland. 2019 hatte sich das Paar verlobt und den Kontakt über regelmäßige Videotelefonate gehalten.

Einige Monate nach der Hochzeit war die Frau nach Deutschland geflüchtet. Nachdem das Paar rund drei Wochen gemeinsam bei einem Bekannten gelebt hatte, wurde die Frau aufgrund einer Selbstmeldung und ihrer eigenen Alterseinschätzung als unbegleitete minderjährige Jugendliche in Obhut genommen.

Der Mann wollte die Aufhebung der Ehe erreichen. Seine Frau habe die Ehe mit ihm nur geschlossen, um ein Visum zu erhalten. Nach ihrer Einreise nach Deutschland habe sie sich jünger gemacht als sie tatsächlich sei und unter einem anderen Namen einen Asylantrag gestellt. Es sei ihr ausschließlich darum gegangen, ein Aufenthaltsrecht für Deutschland zu erhalten. Erst im September 2022 habe sie ihm erklärt, sie wolle auf keinen Fall mit ihm zusammenleben.

Ist eine Handschuhehe in Deutschland gültig?

Die Richter lehnten eine Aufhebung ab und schieden die Ehe. Sie hatten keinen Zweifel an der Gültigkeit der Eheschließung, auch wenn es sich hierbei um eine Handschuhehe handelte. Gegen die Anerkennung der in Afghanistan geschlossenen Ehe sprächen keine wesentlichen Grundsätze des inländischen Rechts. Keiner der beiden Ehepartner habe angegeben, dass die Heirat nicht seinem Willen entsprochen habe. Daher gebe es keine Anhaltspunkte dafür, aus diesem Grund die Ehe nicht anzuerkennen. Auch an der Volljährigkeit der Frau gebe es keine ernsthaften Zweifel. Ihre eigenen Angaben zu ihrem angeblichen Geburtsdatum seien nicht plausibel.

Ein Aufhebungsgrund nach afghanischem Recht liege ebenfalls nicht vor. Dazu zähle unter anderem die Nichterfüllung einer Bedingung. Über die konkrete Ausgestaltung der Ehe hätte das Paar unstreitig keine Gespräche geführt. Darüber hinaus hätte der Mann ausreichende Erkenntnisquellen gehabt, um eine mögliche andere Motivation der Frau in Erfahrung zu bringen. Zudem sei es gut möglich, dass sich der Wunsch der Frau, allein zu leben, erst im Lauf der allein bewältigten Flucht nach Deutschland gebildet habe.

Oberlandesgericht Frankfurt am 04. April 2024 (AZ: 6 UF 204/23)

Hohe Kompetenz in allen Fragen des Familienrechts ist das Markenzeichen der Familienanwälte. Ganz gleich ob zum Thema Ehe oder Ehevertrag, nichteheliche Lebensgemeinschaft oder gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft, Sorge- und Umgangsrecht für die Kinder oder Scheidungsfolgen, wie z. B. Unterhalt für Kinder bzw. Ehepartner: Mit einem Familienanwalt als Ihrem ersten Ansprechpartner sind Sie stets auf der rechtssicheren Seite. Ein Familienanwalt berät Sie umfassend, vertritt ausschließlich Ihre Interessen und leistet Ihnen auch jederzeit gern rechtlichen Beistand – in außergerichtlichen Auseinandersetzungen genauso wie vor Gericht. Vertrauen Sie in allen Fragen des Familienrechts auf die deutschlandweit mehr als 6.500 Familienanwältinnen und Familienanwälte im Deutschen Anwaltverein.

Eine qualifizierte Familienanwältin oder einen qualifizierten Familienanwalt finden Sie auch in Ihrer Nähe.

Kontakt
Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein
Rechtsanwalt Swen Walentowski
Littenstraße 11
10179 Berlin
030 726152-129
0ed81990e442d6e213178ecf14746c7d488913f7
http://www.familienanwaelte-dav.de